top of page

Projekte

Schön dass du dich für meine Projekte interessierst. Hier kommt eine Auflistung der neuesten Events. Wenn du ein Projekt im Detail sehen willst, klicke gerne drauf, lies dir die Beschreibungen durch und schau dir die Bilder und Videos an. Wenn du auch eine Idee für ein Projekt hast oder mich bei deinem Projekt dabei haben willst, dann kontaktiere mich gerne, ich bin jederzeit offen für Kooperationen. 

Folge mir

  • Facebook
  • Instagram

Talestri - Die Königin der Amazonen

Eine Oper von Maria Antonia Walpurgis (Uraufführung 1760), neu inszeniert unter der Regie von Ilaria Lanzino im Staatstheater Nürnberg. Ich durfte bei der Produktion als Tänzerin mitwirken und tanzte als Amazone die Choreographien von Valentina Rocamora i Tora. Die Produktion ging von Oktober 2022 bis Januar 2023. Im Video sieht man ein paar Eindrücke von der Bühne und Kostümen (Fotos von Bettina Stöss).

Es war eine sehr spannende Erfahrung bei einer Oper mitzuwirken und im Austausch mit anderen Künstlern zu sein. Auch die Geschichte der Oper fand ich beeindruckend. Es ging um die Amazonengesellschaft, eine Gemeinschaft, die nur aus Frauen bestand.

Videoprojekte 2022

Im Jahr 2022 erhielt ich ein Stipendium vom Freistaat Bayern "Junge Kunst und Neue Wege". Mit diesem war es mir möglich ein erstes professionelles choreographisches Projekt zu realisieren. Ich erarbeitete ein Konzept und wollte ein zusammenhängendes Video erstellen, wo ich in verschiedenen Tanzstilen tanze, alleine und in der Gruppe mit anderen. Ich wollte zeigen, dass Tanzen verbindet und dass es zwar unterschiedliche Tanzstile gibt, man diese aber wunderbar miteinander kombinieren kann. Ich ließ mich von vielen Workshops, Performances und Gesprächen mit Künstler*innen inspirieren und choreographierte in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen 5 verschiedene Choreographien. Nach vielen Proben und herumexperimentieren, fand der große Filmdreh statt. An zwei Tagen filmten wir alle Choreographien in den Studios der Iwanson International.

 

Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis, es war eine sehr aufregende und schöne Erfahrung. Daher nochmal ein großes Dankeschön an meine Tänzerinnen (Elke Haldmaier, Marlene Berger, Katharina Halweg, Anouk Kubli, Marie Pichler und Ida Schönamsgruber) und an den Videographen Fabian Richt.

Videoprojekt 2022

Videoprojekt 2022

Jetzt ansehen

Bubbles Burst - Anika Kuh

Ein Videoprojekt, unter dem Konzept und Regie von Anika Kuh, im Oktober 2022, bei dem ich als Tänzerin mitgewirkt habe. Die Choreographien haben wir gemeinsam erarbeitet und es war ein sehr spannender Prozess. Wir haben uns darüber unterhalten, dass jeder in seiner eigenen Blase/Welt lebt und haben versucht dies visuell mit verschiedenen Stilmitteln darzustellen. Es ging dabei vorwiegend um die Überstimulierung, die wir durch die digitale Welt erfahren. Wir haben uns gefragt, ob trotz oder gerade wegen dem Informationsüberfluss nicht jeder in einer Blase lebt und nur das wahrnimmt, was seine vorgefertigte Meinung über die Welt bestätigt. Ist es überhaupt möglich, dass wir als Individuen, trotz unserer unterschiedlichen Wahrnehmung der Welt, zusammenleben können oder wird unsere eigene Blase daran zerplatzen?

 

Wir haben mit Spiegeln gearbeitet, die nur die oberflächliche Reflexion von uns selbst sind und uns nur das zeigen, was wir sehen wollen. Wir haben mit Klarsichtfolie experimentiert, die die Einschränkungen unserer Blase symbolisiert. Durch Partnerarbeit und Kontaktimprovisation, haben wir weitere Aspekte der verschiedenen Weltanschauungen analysiert. Wir haben erforscht, was passiert, wenn eine große Blase, auf verschiedene kleine trifft und die Ergebnisse waren sehr unterschiedlich und spannend.

Wenn ich euch neugierig gemacht habe, dann schaut auch sehr gerne das Video an.

Das Projekt erhielt auch eine Förderung vom Freistaat Bayern ("Junge Kunst und Neue Wege").

Festival Junger Tanz 2021 & 2022

Im Rahmen dieses Festival fanden meine ersten Auftritte als professionelle Tänzerin statt. Jedes Jahr nimmt die Iwanson an diesem Festival teil und performt an mehreren Tagen auf angesehenen Bühnen in München. Im Juni 2021 fand das Festival im Gasteig statt und im Juli 2022 im Schweren Reiter / Muffatwerk. Im ersten Jahr war ich Tänzerin in zwei Stücken: "One" von Marta Rak und "Wearing your Cologne" von Antonia Cop. Wir hatten eine intensive Probenzeit und durften teilweise die Stücke mitentwickeln und unsere eigenen Ideen einbringen. 

 

Im Jahr darauf, hatten wir unsere Graduation Show. Meine Ausbildungsklasse und ich hatten einen eigenen Abend, an dem wir 4 Stücke tanzten: „Peer Gynt – In the hall of the mountain king“ – Minka-Marie Heiß, „How would you know that birds are actually singing, you don’t speak bird, they might be screaming some pretty destructive and offensive phrases“ – Chris- Pascal Englund Braun, „The whole is something besides the parts“ – Pedro Dias, „3“ – Marta Rak. Fast alle der Stücke wurden in Zusammenarbeit mit den Choreographen entwickelt. Verschiedene Qualitäten und Themen standen jeweils im Vordergrund. An einem weiteren Abend des Festivals wurden alle Jazz Stücke präsentiert, dabei tanzte ich in: „Wearing your cologne“ – Antonia Cop und „Never have I ever“ – Dolores Dujak.

Wenn du neugierig geworden bist, dann kannst du dir gerne folgende Videos ansehen, hier hab ich ein paar Ausschnitte der Shows zusammengestellt.

Festival Junger Tanz

Festival Junger Tanz

Jetzt ansehen